BLOG

Content Management Systeme

Veröffentlicht in Empfehlungen & Tipps am 14. September 2011

CMS ist die Abkürzung für “Content Management System” und die übliche Bezeichnung für ein Homepage-Redaktionssystem.

Welche Vorteile hat ein Content Management System (CMS)?

  • Trennung von Programmierung, Administration und Redaktion
    Bei der regulären Programmierung von Internetseiten mit einfachen Programmen muss der Webmaster der Seite sowohl Programmierkenntnisse (HTML, JavaScript, PHP etc.) als auch Kenntnisse über die Administration des Webservers (Zugriffskontrolle, FTP etc.) mitbringen, um sich dann seiner eigentlichen Aufgabe, dem Schreiben von Texten, widmen zu können. Mit einem CMS benötigen Sie keine dieser Kenntnisse. Sie können sich ganz auf die Erstellung und Formatierung der Texte konzentrieren.
  • Einfaches Integrieren von Texten und Bildern
    Dank der intuitiven Benutzerführung ist ein CMS von jedem Benutzer, der Grundkenntnisse im Umgang mit einem PC und dem Internet hat, zu bedienen. Über den integrierten Editor können Texte genauso einfach erstellt werden wie mit jedem Textverarbeitungsprogramm. Können Sie mit Word arbeiten, können Sie auch ein Content Management System ohne Probleme bedienen.

Wann ist ein CMS für Sie sinnvoll?

  • Sie möchten langfristig Kosten sparen
    Laufende Updates durch Webdesigner kosten Geld. Mit einem CMS können Sie komfortabel selber updaten und sparen sich somit die Kosten für Aktualisierungen. Der offensichtlich hohe Preis für ein CMS ist somit auf längere Zeit gesehen eine rentable Investition.
  • Ihre Mitarbeiter sollen sich nicht mit Programmierung aufhalten
    Wer gelegentlich einen neuen Text für die Website verfasst, möchte sich nicht erst in HTML oder JavaScript einarbeiten. Und je komplizierter es ist, eine Seite zu bearbeiten, desto seltener werden Sie oder Ihre Mitarbeiter es tun. Schlecht für Ihren Erfolg im Internet!
  • Sie möchten einheitliches Design statt Chaos
    Wenn jede Ihrer Abteilungen für sich an ihren Seiten herumbastelt, ist schnell mal die Farbe geändert, das Logo falsch – und das Corporate Design nicht wiederzuerkennen. Mit einem CMS sind Texte und Design strikt voneinander getrennt, damit nichts falsch gemacht werden kann.
  • “Tote Links” sollen vermieden werden
    Kaum etwas ist frustrierender für einen Websurfer als die Fehlermeldung “404 Error – Page not found”. Mit einem CMS passiert Ihnen das nicht, da entsprechende Links, die auf Seiten führen, bei denen kein Inhalt mehr besteht, automatisch gelöscht werden.